Politik ist vielfältig. Rezeptbuch „Langenhagens Leibspeise“

Da sage doch noch mal einer, Politik kann nicht vielfältig sein. Per Mail wurden die Ratsmitglieder der Stadt Langenhagen von 4 Schülerinnen der IGS angeschrieben, welche derzeit an einem sozialen Projekt, hier: „Langenhagens Leibspeise“ arbeiten. Dazu wollen Sie ein „Kochbuch zum Mitmachen“ erstellen und dann Ende diesen Jahres dieses Buch verkaufen und den Erlös spenden.

Die Idee dahinter besagt in allererster Linie, das Essen Menschen zusammen bringt. Zudem ist es Bestandteil unseres Lebens und bringt Kommunikation. Um die besondere Vielfalt Langenhagens darzustellen, sind neben den Bürgern auch Altenheime  (hier um „Seelenessen“ als Tradition und Erinnerungen zu wahren) wie auch Migranten über „language cafes“ beteiligt.

Jeder Bürger Langenhagens kann dazu sein Lieblingsgericht an die E- Mailadresse: 

langenhagenerleibgerichte@web.de

schreiben und so zum Gelingen dieser tollen und herausragenden Idee beitragen.  Wir finden dies eine großartige Aktion und wünschen diesen engagierten und tatkräftigen Schülerinnen einen durchschlagenden Erfolg sowie das viel Geld als Erlös gesammelt werden kann. 

Auf jeden Fall werden wir uns Exemplare kaufen und diese Idee neben unserem Rezept tatkräftig unterstützen.

Andreas Eilers hat dazu sein Lieblingsgericht „Sheperd´s Pie“ beigetragen. 

Shepherd´s Pie ist ein traditionelles irisches Gericht und galt damals unter armen Leuten als eine Art Festmenü. Von da aus, hat es sich, in leichten Abwandlungen über die ganze Welt verteilt. In Australien heißt es z.B. Potato Top Pie, in der Türkei „Hasanpasa Köfte, in Frankreich „Hachis parmentier“ oder in der Nordamerikanischen Variante „Chinese Pie oder Cowboy Pie“. Auch gibt es eine vegetarische Variante dieses Menüs, wobei der Fleischanteil durch eine Lage dicke Bohnen oder andere proteinhaltige Gemüse ersetzt wird.

Es ist also für jeden was dabei. Viel Spaß beim nachkochen.

Den Link zum Rezept finden Sie hier: 

Anleitung zum Gericht Shepherds Pie

Elternbefragung zum Thema Schullandschaft in Langenhagen

Die Elternumfrage ist ausgewertet. Aber was fangen wir jetzt mit diesem Ergebnis an? Die Firma BIREGIO sagt, eine weiterführende Schule in einem Ortsteil ist tot. Aber ist das so? Nur weil die SPD und andere sich zentralisierte Schulen wünschen, heißt dass doch nicht, dass nicht auch die Bedürfnisse der Eltern berücksichtigt werden müssen. Wer sich die Ergebnisse ganz genau anschaut wird feststellen, dass sich eben doch eine große Anzahl von Eltern z.B. aus Kaltenweide aber auch aus Krähenwinkel eine Schule in der Ortschaft wünschen und eben nicht noch eine weitere im Zentrum. Im übrigen ist es unfair, wenn der Ortsrat Krähenwinkel den Eltern nicht auch das aktuell vorgeschlagene Grundstück an der Mühle zumindest mal darstellt sondern nur mit dem als erstes vorgeschlagenen Grundstück an der Biogas-Anlage argumentiert. Wir wollen den Ortsrat Krähenwinkel nochmal bitten, auch über das Neue Grundstück zu informieren. Liegt es doch zum guten Teil auch in Krähenwinkel.

Übrigens das es eine weiterführende Schule geben muss und wird ist unabdingbar. Die Schülerzahlen zeigen dies sehr deutlich. Es geht also nur noch darum wo diese Schule gebaut wird. Wir stehen weiter dazu diese Schule im Norden Langenhagens zu bauen. Diese Überlegungen waren auch zur Entlastung des Zentrums und der Bus- und Bahnsituation gedacht. Und wollen wir noch eine weitere Schule an der ca. 1400 Schüler im Zentrum untergebracht werden müssen? Wir sagen Nein. Wir stehen für Individualität und klare Konzepte.

Die Ergebnisse der Umfrage sehen Sie hier:

Langenhagen 2017-04-04 01