Aufruf zur Kaffeespende durch die SPD

Tolle Aktion der SPD. Aufruf zur Kaffeespende für unsere Langenhagener Tafel.
Leider hat das Ganze aber einen bitteren Beigeschmack und wir hoffen, dass die SPD es das nächste Mal anders macht und darüber aufgeklärt, dass die SPD dafür Bonusausschüttungen aus Steuergeldern durch die Bundestagsverwaltung erhält.

Zumindest sollte sie die Spender zukünftig deutlicher darauf hinweisen, dass mit ihrer Spende auf das Parteikonto, automatisch auch eine Parteienfinanzierung stattfindet.
So haben die Spender wenigstens die Wahl ob sie sich aktiv an dieser Art der Finanzierung beteiligen möchten oder lieber direkt an die Betroffenen spenden.

CDU Langenhagen – Tischtuch zerschnitten, Holzweg beschritten

Dass sich die CDU Langenhagen nun offiziell von der Wahlfreiheit der Eltern verabschiedet hat und den Eltern gegen ihren Willen eine Ganztagsschule aufintruieren will, ist ein deutliches Zeichen, wie weit man sich vom Wähler entfernt hat.

Wenn man dann den Wählern aber auch noch vorwirft, dass sie Schuld daran sind, dass es keine neuen Räumlichkeiten für eine Schule gibt, weil sie sich dagegen sträuben, das Parteien besser wissen, was gut für die Kinder ist, als deren Eltern selbst, ist ein Skandal.

Wenn man es sich dann aber auch noch mit einem neutralen Verein überwirft, weil man als Partei nicht versteht, dass so ein Verein kein parteipolitischer Arm der CDU ist, sondern eigenständig neutral agiert und trotzdem bockt, weil dieser nicht nach der politischen Pfeife tanzt, dann ist der Skandal auch noch mit einer Bankrotterklärung gepaart.

Skandalös wildert die CDU in den Gewässern der SPD, die sich schon immer aus ideologischen Gründen, den Kampf und Sieg über die Hoheit der Kinderbetten auf die Fahnen geschrieben hat.

Glaubt die CDU ernsthaft, so Wählerinnen und Wähler zurück zu gewinnen? Der nun beschrittene Irrweg ist nicht nur ein Holzweg sondern eine Irrfahrt , die schnellstens beendet werden sollte. Hoffentlich korrigiert die Basis schnellstmöglich dies Irrverhalten ihrer Agierenden.

 

Corona darf uns Langenhagener nicht spalten

Seit März diesen Jahres bestimmt Corona unser Handeln. Ein kompletter Lockdown im Frühjahr hat uns allen viel abverlangt. Der Sommer war geprägt von etwas Normalität, welche jetzt, durch steigende Infektionszahlen wieder abrupt ausgebremst wird.

Erneut werden Hotels, Restaurants, Gastronomien aber auch Kultur- und Sportvereine über den ganzen November und mit Sicherheit auch noch länger in einen Lockdown – Light geschickt.

Die Maßnahmen scheinen unsinnig, haben doch gerade die Hotels und Restaurants aber auch Kulturvereine Hygienekonzepte entwickelt und viel Geld investiert, die eben dazu geführt haben, dass diese keine Pandemietreiber sind.

Selbst das vom Oberverwaltungsgericht Lüneburg jüngst aufgehobene Beherbergungsverbot, wird wider besseren Wissens von der Landesregierung erneut verordnet.

Viele Langenhagener verstehen dass nicht mehr, hinterfragen diese Maßnahmen und begehren gegen die mutmaßlichen Gesetzesverstöße auf. Sie wollen informiert und mitgenommen werden. Angeordnete Maßnahmen werden aber nicht mehr erklärt, sondern die Politik setzt auf vorauseilenden Gehorsam aller Bürgerinnen und Bürger. Ein solches Vorgehen schadet aus unserer Sicht nur der Politik.

Gerade in Langenhagen hüllen sich CDU und SPD in Schweigen und tun so, als wenn sie mit der ganzen Situation überhaupt nichts zu tun haben, obwohl es hier um ganz essentielle Fragen des Überlebens unserer Stadtwirtschaft geht.

Gleichzeitig wird der Ton zwischen den Bürgerinnen und Bürgern aus Befürwortern und Gegnern dieser Maßnahmen immer rauer. Diese Spaltung müssen wir unbedingt verhindern. Wir müssen sachlich bleiben. Wir müssen auch Gegenmeinungen oder Gegenargumente akzeptieren ohne den Anderen gleich zu verurteilen.

Nur wenn wir auch Verständnis für die andere Seite aufbringen, kann sich unser Zusammenleben ohne Spaltung der Langenhagener Gesellschaft weiter entwickeln. Unsere/meine Bitte ist, arbeiten wir alle gemeinsam daran, dass Langenhagen so Lebens- und liebenswert bleibt, ohne gespaltene Lager. 

 

Klimaschutz in Langenhagen

Klimaschutz ist wichtig. Die Frage ist nur, wie man diesen angeht und welche Möglichkeiten man dafür nutzt.

Aufintruieren, verpflichten oder mit Verboten zu arbeiten, wie es die Mehrheit von SPD, Bündnis 90/die Grünen, die Unabhängigen sowie die Linke jetzt auf der Ratssitzung zum Klimaschutz am 14.09.2020 getan hat, ist mit Sicherheit der falsche Weg.

Und diese ideologischen aufintruierten Verpflichtungen werden richtig teuer. Die von uns mit 10 Prozent angesetzten Mehrkosten, für Photovoltaikanlagen, für recyclebare oder ökologisch abbaubare Baumaterialen, die Nutzung von Gründächern, als dies wird viel viel mehr kosten. Geld dass immer die Bürger zahlen müssen. Es ist ja so einfach, andere das Ganze zahlen zu lassen aber selbst keinen wirklichen Beitrag zu leisten. 

So geht kein Klimaschutz. So nimmt man keine Bürger mit. Und wenn dann eine Partei in der Presse nach der Sitzung noch den Eindruck erwecken will, dass sie mit diesen ganzen Beschlüssen ja nun überhaupt nichts zu tun hat, dann wird das eh schon gestörte Vertrauen in die Politik mit Sicherheit noch verstärkt. 

Wir machen da nicht mit. Wir stehen für einen verantwortlichen vorausschauenden aber auch mitnehmenden und gemeinsamen Ansatz. 

Die fraglichen Beschlussdrucksachen finden Sie hier:

https://ris.langenhagen.de/bi/to010.asp?SILFDNR=1002605

 

Klimaschutz in Langenhagen. Die Wietze renaturieren.

Vor 60 Jahren wurde die Stadt Langenhagen gegründet. Ebenfalls vor 60 Jahren schlängelte sich der Fluss “Wietze” seinen Weg über das Gebiet der Stadt Langenhagen. Auf den damals daneben liegenden Wietzeauen fuhren im Winter Kinder, Jugendliche aber auch ganze Familien Schlittschuh. 

Mit dem wachsen unserer wunderschönen Stadt musste aber der Fluss “Wietze” im Laufe der Jahrzehnte allerdings seinen Tribut zollen und den Erschließungshunger der Stadt Langenhagen weichen. So wurde die Wietze an vielen Stellen begradigt, Flussnebenarme wurden stillgelegt. Viele Auenwälder, die sich entlang der Wietze vorher jahrzehntelang entwickelt hatten, wurden niedergemacht oder beseitigt. Damit einhergehend wurden natürlich auch die dort ansässigen seltenen Pflanzen aber auch Kleinsttiere und Getier vertrieben. Schlittschuhlaufen auf den Wietzeauen war schon lange nicht mehr möglich. Diese wurden mit jedem Eingriff immer weiter trocken gelegt. 

Wir als WAL haben daher einen Antrag gestellt, dass die Stadt Langenhagen im Rahmen des Klimaschutzes die Natürlichkeit in den machbaren Bereichen der Wietze und der Wietzauen wiederherstellt. Dies beinhaltet auch den Auftrag, dass die Verwaltung prüft, welcher Nebenarm wieder aktiviert und zu einem Feuchtbiotop für die wichtige Tierwelt entwickelt werden kann. Gleichzeitig sollen Bereiche und Gebiete entlang der Wietze wieder mit Auenwäldern entstehen.

So etwas geht natürlich nicht von Heute auf Morgen. Hat es doch auch 60 Jahre gedauert, bis die Politik endlich erkannt hat, wie wichtig die Rücksichtnahme aber auch das schützen unserer Natur und Umwelt für uns sind.

Der Rat der Stadt Langenhagen hat unserem Antrag einstimmig zugestimmt und einen Prüfauftrag erteilt, den die Verwaltung jetzt umsetzen soll.  

Den Antrag finden Sie hier:

https://ris.langenhagen.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1002656

Anbei finden Sie auch ein paar Bespielbilder der heutigen Wietze und wie diese in ihrem Verlauf begradigt oder angepasst wurde. 

Klimaschutz in Langenhagen. Die Wietze renaturieren. Klimaschutz in Langenhagen. Die Wietze renaturieren. Klimaschutz in Langenhagen. Die Wietze renaturieren. Klimaschutz in Langenhagen. Die Wietze renaturieren. Klimaschutz in Langenhagen. Die Wietze renaturieren.

Wenn der Elternwille nicht zählt.

Wenn eine Grundschule seit mehr 12 Jahren zu klein ist und eigentlich sofort neue und vor allen Dingen größere Klassenräume, mehr Toiletten und Differenzierungsräume braucht, dann heißt das nicht, das sie diese auch bekommt.


Denn schnell ist man zwischen den Ideologien von SPD und Grünen gefangen, die die Hoheit über die Kinderzimmer erlangen wollen und einer Verwaltung, die Informationen nicht weitergibt, was die Erweiterungsmöglichkeiten betrifft, weil sie ebenfalls eigene Interessen verfolgt und die Ortsratsmitglieder informationstechnisch auf dem trockenen hält.

Aber sehen sie selbst.

 

Wenn SPD, CDU und Die Linke kein Halten mehr kennen.

Da wird die Stadt Langenhagen mit Schreiben des Regionspräsidenten vom 02.04.2020 aufgefordert seine Ausgaben zwingend zu überprüfen, da man diese seitens der Region für  erheblich bedenklich hält und die Verschuldung nicht weiter steigen darf.

Und was machen SPD, CDU und Die Linke daraus? Sie geben das Geld aus, als gäbe es kein Morgen mehr.  Anstatt sich erstmal eine Übersicht der Pflichtleistungen zu verschaffen, bindet man sich darüber hinaus auch noch an freiwillige langfristige Verträge bis teilweise 2028. 

Und wenn die eigene Finanzabteilung der Stadt dem Rat dann noch in Beschluss-drucksachen schreibt, dass aufgrund der ungewissen Auswirkungen der Corona-Krise und des absehbaren Haushaltssicherungskonzepts, nicht die Zeit ist, freiwillige Leistungen einzugehen, dann wird dies einfach übergangen und das Geld trotzdem ohne Verantwortungsbewusstsein ausgegeben. 

Das schlimme daran ist, dass all die Vereine und Ehrenamtlichen die in Langenhagen nicht diese Lobby haben, im Endeffekt deswegen Gefahr laufen, kein Geld mehr zu bekommen, weil die beiden großen Parteien das Geld schon für andere Lobbyprojekte ausgegeben haben.

Aber sehen Sie im Video (jetzt auch barrierefrei) selbst.

 

Update zum Kaltenweider Kreisel

In der Ortsratssitzung wurde hart um den Kreisel gerungen. Am Ende wurde eine Prüfung z.B. ob ein Leitplanke vor dem Zaun am Kindergarten einen Schutz bieten kann, mit 6 zu 5 Stimmen beschlossen. Die Schilder mit dem Hinweispfeil nach “Rechts” hätten aus unserer Sicht schon viel eher dort stehen dürfen. Nun stehen diese endlich. Ein Erfolg wenn man bedenkt, dass dies in die Zuständigkeit der Landesstrassenmeisterei Niedersachsen fällt. Es lohnt sich immer den Mund aufzumachen und Sachverhalten nachzugehen. 

Auszug aus der HAZ Langenhagen vom 18.07.2020

“Erwartungsgemäß hat sich die Kaltenweider Kommunalpolitik mit dem Kreisel auf der Weiherfeldallee beschäftigt. Dieser soll mit möglichen Nachbesserungen sicherer werden. Als Diskussionsgrundlage hatte Andreas Eilers (WAL) einen entsprechenden Antrag vorgelegt.

Am Kreisel war es es Ende Mai, zu einem spektakulären Unfall gekommen. Ein Autofahrer hatte die Kontrolle über seinen Transporter verloren und war über die Mittelinsel des Kreiselshinausgeschossen. Wegen des Katapulteffekts flog das Gefährt knapp 100 Meter weit, demolierte mehrere Autos und kam erst in einem Carport zum Stehen. Seit wenigen Tagen weisen am Kreisel zumindest Schilder darauf hin, dass es innerhalb des Kreisels rechts herum und nicht geradeaus geht.

Eilers geht es nicht nur darum, dass etwa künstlerisch gestaltete Barrieren oder Pflanzen die Anwohner sowie das Gelände des benachbarten Kindergartens bei einem erneuten Unfall schützen könnten. Sondern auch um die Beschilderungen aus Fahrtrichtung Mellendorf. „Die Frage ist, ob der Kreisel so abgesichert ist, wie es sein muss. Da muss es Vorgaben geben. 80 Meter vor dem Kreisel gibt es den ersten Hinweis darauf“, sagt Eilers und bittet die Verwaltung zu prüfen, ob die seiner Ansicht nach zu späte Ankündigung des Kreisels der Straßenverkehrsordnung entspricht oder ob freiwillig eine bessere Beschilderung vorgenommen werden könnte.”

Den Link zum Artikel finden Sie hier:

Positive Ergebnisse sind immer schön!

Es ist schön, wenn man aufgrund seiner Anträge positive Rückmeldungen oder Ergebnisse weitergeben kann. Außerdem lohnt es sich auch mal gegen den Strom zu schwimmen und als einziger zum Thema „Gebühren“ etwas für die Betroffenen, dank Unterstützung der Verwaltung, erreicht zu haben.